Grundemotionen

Grundemotionen

Je nach zeit- und kultsensitivem Hintergrund variiert die Zusammensetzung als auch die Beschreibung der menschlichen Grundemotionen.

Gerd Rudolf (2006) stellt eine kleine Liste der Grundemotionen ausgehend von Li Gi (2 Jhdt. n chr.) über Descarte bis hin zu Mertens und Krause (1993) dar. Das bei den Psychoanalytikern und den Psychologen die Liebe und die Lust resprektive das Begehren nicht mehr zu den Grundemotionen zu zählen ist fällt gegenüber den historischen sichtweisen auf. 

Descartes kann nocht die Verwunderung, die Freude, die Liebe, das Begehren, den Hass und die Traurigkeit.

Ekmann und Friesen (1972) aus der emotionspsychologie kommen anhand der Mimikanalyse auf auf Überraschung, Glück, angst, Ärger, Verachtung, Ekel und Trauer.

Die Differentielle Affektskala nach Mertens und Krause (1993) list sich breiter: Interesse, Überraschung, Freude, Angst, Wut, Verachtung, Ekel, Trauer, Scham und Schuld.

 

Die tatsächlich erlebte Bandbreite der Gefühle lässt sich nicht durch die angeführten Grundemotionen klären; wohl aber durch eine Kombination dieser Zustände, wie sie Descartes in seiner "Les passions de l'ame" (vgl. Rudolf, 2006, S. 37) und wie sie Lersch (1964) noch weiter differenziert ausgearbeitet hat.

Descartes kennt demnach